Vorträge 2020

Donnerstag, 27. Februar 2020, 19:30 Uhr

„Natürliche Radioaktivität - und wie der Mensch damit umgeht“

Prof. Dr. Vinzenz Brendler, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR)
180. Freiberger Kolloquium, Vortragssaal der terra mineralia, Schloss Freudenstein

In den vergangenen Jahren wurden in den Medien wiederholt auf die möglichen Risiken radioaktiver Strahlung aus dem natürlichen Untergrund eingegangen; mit Hinweisen, wie sie gemessen und zur Minimierung gesundheitlicher Schäden eingedämmt werden kann. Eine zweite Motivation zur Beschäftigung mit der natürlichen Hintergrundaktivität sind die in jüngster Vergangenheit intensivierten Diskussionen für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle in tiefen geologischen Formationen. Ein mögliches Wirtsgestein dafür ist das sogenannte Kristallin, mit größeren Vorkommen auch in Sachsen.

 

Nach einem kurzen historischen Abriss zur Radioaktivität adressiert Prof. Dr. Brendler in seinem Fachvortrag die folgenden Punkte:

  • der Bezug von Radioelementen und Isotopen zum Periodensystem der Elemente,
  • die verschiedenen Arten radioaktiver Strahlung,
  • deren Ursachen in der Natur mit dem Schwerpunkt auf den natürlichen Zerfallsreihen und den sogenannten NORMs (Natural Occurring Radioactive Matter),
  • der Bedeutung von primordialen und kosmogenen Radionukliden,
  • Anwendungsfälle natürlicher Radioaktivität und wie diese gemessen werden kann,
  • typische Strahlenexpositionen der Bevölkerung (nach Quellen und Geographie aufgeschlüsselt),
  • die gesundheitlichen Gefahren der Radioaktivität sowie abschließend
  • Möglichkeiten zur Eindämmung radioaktiver Strahlung.

Die genannten Informationen sollten auch zu einer besseren Einordnung der Sicherheitsfragen eines zukünftigen nuklearen Endlagers beitragen.

Donnerstag, 2. April 2020, 19:30 Uhr FINDET AUF GRUND DER AKTUELLEN LAGE NICHT STATT!

„Der getreue Gewerke Johann Sebastian Bach. Über Zubußzahlungen in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts bei Zechen im Freiberger Revier“

Dr. Eberhard Spree, 181. Freiberger Kolloquium, Veranstaltungsort wird bekanntgegeben

Donnerstag, 7. Mai 2020, 19:30 Uhr

„Die neuen Kumpel aus der Petrischale - Aktuelle Entwicklungen in der biotechnologischen Rohstoffgewinnung“

Kathrin Pollmann, Leiterin Abteilung Biotechnologie,
Helmholtz-Institut Freiberg für  Ressourcentechnologie
182. Freiberger Kolloquium, Veranstaltungsort wird bekanntgegeben

Donnerstag, 11. Juni 2020, 19:30 Uhr

„Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Halbleiterindustrie in Freiberg“

Dr. Stefan Eichler, Freiberger Compound Materials
183. Freiberger Kolloquium, Veranstaltungsort wird bekanntgegeben

Donnerstag, 3.September 2020, 19:30 Uhr

„Islands spektakuläre Zentralvulkane - Eyjafjallajökull, Hekla und Borgarfjörður eystri“

Dr. Luðvik E. Gústafsson, Jarðfræðafélag Íslands – Reykjavík
184. Freiberger Kolloquium, Veranstaltungsort wird bekanntgegeben

Donnerstag, 8. Oktober 2020, 19:30 Uhr

„Der Familienschacht in Freiberg - Nach Humboldt wiederentdeckt, wie geht es mit diesem weiter?“

Eduard Zaiser, Sächsisches Oberbergamt & Prof.Dr.-Ing. Jörg Benndorf, TU Bergakademie Freiberg
185. Freiberger Kolloquium, Vortragssaal der terra mineralia, Schloss Freudenstein

Donnerstag, 5. November 2020, 19:30 Uhr

„Modelle sagen mehr als 1000 Worte - Nutzung geologischer 3D-Modelle in der Wissenschaftskommunikation“

Dipl.-Geoökol. Sascha Görne, Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Standort Freiberg
186. Freiberger Kolloquium, Vortragssaal der terra mineralia, Schloss Freudenstein

Donnerstag, 3. Dezember 2020, 19:30 Uhr

„Edelsteinabbau in Sri Lanka“

Dr.-Ing. Jürgen Weyer, Institut für Bergbau und Spezialtiefbau unter Tage, TU Bergakademie Freiberg
187. Freiberger Kolloquium, Vortragssaal der terra mineralia, Schloss Freudenstein

Das „Freiberger Kolloquium“ ist eine Vortragsreihe des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie; des Sächsischen Oberbergamtes; des Geokompetenzzentrum Freiberg e.V., des Sächsischen Staatsarchivs/Bergarchiv Freiberg; der TU Bergakademie Freiberg; des Helmholtz-Instituts Freiberg für Ressourcentechnologie und der terra mineralia.