Mineralinos

Hast Du Spaß und Interesse an Mineralen und am Sammeln? Bist Du 7 bis 12 Jahre alt? Super! In unserem Kinder-Klub triffst Du andere junge Mineralienfans, um unter Anleitung mehr über Minerale und das Sammeln zu erfahren. In der „Forschungsreise“, dem Wissenschaftszentrum der terra mineralia, kannst Du Deine eigenen Funde bestimmen und neue Minerale erforschen. Bist Du neugierig? Hier der Kalender. Wir treffen uns einmal im Monat immer montags um 15:30 Uhr.

Die mineralinos werden unterstützt von der "Ich kann was!"-Initiative der Deutschen Telekom.

Programm 2017

Montag, 16. Januar 2017, 15:30 Uhr

Was ist ein Mineral? Was ist ein mineralino?

mineralinos der terra mineralia starten 2017 mit neuem Konzept

Am 16. Januar um 15:30 Uhr ist es wieder so weit, die mineralinos, der Kinder-Klub der terra mineralia, treffen sich zum ersten Mal im neuen Jahr. Mit der „Ich kann was!“-Initiative der Deutschen Telekom als Unterstützer erhält der Kinder-Klub eine neue und inhaltlich verbesserte Ausrichtung. Neben dem mineralogischen und geologischen Grundwissen, sollen die Kinder künftig verstärkt an das Sammeln herangeführt werden.

Durch die Förderung der Initiative kann die Dauer der monatlichen Treffen auf 90 Minuten erhöht werden. So haben die Kinder mehr Zeit, Minerale wie Quarz mit seinen vielen farblichen Varietäten, Gold oder Calcit mit seinen unzähligen Kristallformen kennenzulernen. Statt einer gibt es nun gleich drei Exkursionen –  Achate sammeln und Goldwaschen sowie der Besuch der Freiberger Mineralienbörse stehen dabei auf dem Programm. Aber auch der Besuch des Schleiflabors oder das Bauen von Sammlungskästen soll den Kindern ganz praktisch das Handwerkszeug eines echten Mineraliensammlers näherbringen. Ganz nach dem Vorbild der Stifterin, Frau Dr. Erika Pohl-Ströher, die in 60 Jahren eine der größten privaten Mineraliensammlungen zusammengetragen hat.

Seit 2010 bieten die mineralinos interessierten Mädchen und Jungen ab 7 Jahren die Möglichkeit, mehr über Minerale, Gesteine und das Sammeln zu erfahren. Damit auch kleine Sammler, die bei den mineralinos mitmachen wollen, einfach einsteigen können, werden am 16. Januar ganz grundlegende Inhalte vermittelt. So lernen die Kinder sich und ihre Mitstreiter kennen, erkunden die Ausstellung und erfahren, was genau ein Mineral ist. Sie erhalten ihren mineralinos-Pass sowie ein Sammlerbuch, in das sie ihre Mineralsteckbriefe eintragen können. Die Treffen werden von zwei jungen Absolventen der Bergakademie begleitet – einem Mineralogen und einem Chemiker, die beide schon seit vielen Jahren passionierte Mineraliensammler sind.

Die „Ich kann was!“-Initiative wurde von Mitarbeitern der Deutschen Telekom gegründet. Sie unterstützt Maßnahmen und Aktivitäten, die jungen Menschen dabei helfen, ihre Potenziale zu entdecken, zu entfalten, im Alltag einzusetzen und auf diese Weise selbstbewusst und aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Einmal im Jahr führt die Initiative hierfür eine bundesweite Ausschreibung durch, bei der sich Projekte und Einrichtungen um eine finanzielle Förderung bewerben können. Bei der diesjährigen 7. Ausschreibung sind über 700 Bewerbungen eingegangen. Die Wahl fiel auf 207 Projekte aus ganz Deutschland.

Die mineralinos treffen sich an der Kasse der terra mineralia im Schloss Freudenstein. Weitere Informationen erteilt die Infotheke 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de. Teilnahme ist für die Kinder kostenfrei.

Montag, 6. Februar 2017, 15:30 Uhr

Wie entstehen Minerale?

Das Brot kommt vom Bäcker, die Wurst vom Fleischer und die Geschenke vom Weihnachtsmann. Doch woher kommen die Minerale? Dies finden die „mineralinos“ des Kinderklubs der terra mineralia, am Montag, 6. Februar ab 15.30 Uhr heraus.

Eine Welt ohne Minerale ist undenkbar. Sie stellen nicht nur Rohstoffe dar, ohne die unsere moderne Zivilisation nicht möglich wäre, sondern bilden ebenso den Boden auf dem wir gehen. Einige Theorien bringen sie gar mit der Entstehung des Lebens in unmittelbaren Zusammenhang. Zweifelsohne sind sie auch im menschlichen Körper zu finden. Jedenfalls sind wir stets von Mineralen umgeben. Wie diese entstanden sind und ob noch immer welche neu gebildet werden erfahren die „mineralinos“. Zudem wird erklärt wie man ein Mineral erkennt und wie man es aufgrund seiner Eigenschaften richtig bestimmen kann.

Die mineralinos treffen sich an der Kasse der terra mineralia im Schloss Freudenstein. Weitere Informationen erteilt die Infotheke 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Montag, 6. März 2017, 15:30 Uhr

Das Mineral Quarz

Was haben Beton, Solarzellen und Uhren gemeinsam? Für deren Herstellung wird Quarz benötigt. Er besitzt darüber hinaus noch viele weitere Verwendungen.

Aus diesem Grund beschäftigen sich die „mineralinos“ des Kinderclubs der terra mineralia, am Montag, 6. März ab 15.30 Uhr mit dem Mineral Quarz.

Nahezu jeder hat bereits intensiven Kontakt zu Quarz gehabt – sei es in der Sandkiste oder im Urlaub am Strand. Denn Sand besteht meist zu großen Teilen aus diesem Mineral. Doch nicht nur für Kleckerburgen und rieselnde Kleidung benötigt man es, sondern Quarz ist ein wichtiges Industriemineral, neben der Baustoffindustrie. Bestimmte Eigenschaften zeichnen den Quarz für diese vielfältigen Anwendungen aus. Wenn man sich damit befasst, lernt man den Quarz ganz nebenbei auch selbst zu erkennen. Ganz einfach ist das aber trotzdem nicht, denn Quarz kann viele verschiedene Farben annehmen – vom farblosen Bergkristall, über den violetten Amethyst bis zum schwarzen Morion ist nahezu alles möglich. Diese farbigen Quarze werden übrigens gerne als Schmucksteine verwendet.

Die mineralinos treffen sich an der Kasse der terra mineralia im Schloss Freudenstein. Weitere Informationen erteilt die Infotheke 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de. Die Teilnahme ist kostenlos.

Samstag, 25. März 2017

Exkursion: Achate sammeln in Süßenbach

Liebe Eltern der „mineralinos“,

am Samstag, 25. März 2017, möchten wir um 9:30 Uhr mit den Kindern der „mineralinos“ auf Exkursion gehen. In diesem Jahr fahren wir nach Süßenbach bei Weißenborn, um Achate zu suchen.

Exkursionsdaten/Ablauf

9:30 Uhr      Treffpunkt: Straße von Weißenborn nach Frauenstein (Frauensteiner Straße)
                   am Abzweig der Straße nach Oberbobritzsch steht ein großer Mast, dort kann man das Auto
                   abstellen                                        

9:45 Uhr      gemeinsamer Gang zur Fundstelle (ca. 500 Meter vom Parkplatz entfernt)

10:00 Uhr    Achate suchen

13:00 Uhr    Ende der Veranstaltung/Abholen der Kinder auf dem Parkplatz

Für die Exkursion benötigt Ihr Kind bitte folgende Sachen:

  • Verpflegung und vor allem Getränke
  • Gummistiefel gefüttert oder mit dicken, warmen Socken
  • Matschhose bzw. lange Hose, die schmutzig werden kann
  • Warme, wasserfeste Jacke
  • (Arbeits-)Handschuhe
  • Wechselkleidung
  • kleiner Hammer und eine Schutzbrille
  • Bürste, um die gefunden Achate zu säubern
  • Verpackungsmaterial, wie alte Zeitungen oder Zellstoff
  • Zettel und Stift, um die Funde zu beschriften
  • Beutel/Korb

Ohne diese Dinge darf Ihr Kind an der Exkursion nicht teilnehmen.

Die Leitung der Exkursion übernimmt Herr Fandrich, ein älterer, erfahrener Mineraliensammler und Mitglied des Vereins „Freiberger Mineralienfreunde e. V.“. Er wird von den Betreuern der mineralinos, Michael Gäbelein (Mineraloge) und Martin Reiber (Chemiker) unterstützt. Beide sind ebenfalls passionierte Mineraliensammler. Gern können auch Sie als Eltern an der Exkursion teilnehmen und Ihr Kind unterstützen. Bitte informieren Sie Ihr Kind, dass es die Anweisungen der Betreuer genau befolgen muss.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Kinder begrenzt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie Ihr Kind an der Infotheke der terra mineralia (per Telefon 03731 394654 oder per E-Mail fuehrungen@terra-mineralia.de) bis Mittwoch, 22. März 2017, an. Hinterlassen Sie bitte Ihre Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Anschrift. Wir benötigen Ihre Daten, damit wir im Fall von schlechtem Wetter und zur Bildung von Fahrgemeinschaften mit Ihnen in Kontakt treten können.

Mit freundlichem Glückauf!

Christina Seifert
Museumspädagogik/Veranstaltungen