Mineralinos 2012

Montag, 3. Dezember 2012, 16:00 Uhr

"Weihnachtsfeier: Vom Sichtbaren ins Unsichtbare"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Im Kinder-Klub der terra mineralia, der Dauerausstellung der TU Bergakademie Freiberg, widmen sich die „mineralinos“ am Montag, dem 3. Dezember, dem faszinierenden Innenleben von Mineralen, dem Unsichtbaren und Verborgenen in ihnen. Denn viele der Mineraleigenschaften, die mit dem bloßen Auge nicht erkannt werden können, sind für deren Bestimmung und Erforschung von großer Bedeutung. Nicht alle Eigenschaften von Mineralen kann man mit einer einfachen Lupe erkennen. Deswegen gibt es in der Mineralogie spezielle Hilfsmittel, die uns zur Seite stehen. Das Mikroskop oder das Raster-elektronenmikroskop (REM) sind aus der heutigen Wissenschaft nicht mehr wegzudenken und dieser Einblick soll den Kindern vermittelt werden. Die Mädchen und Jungen werden zum Treffen der „mineralinos“ erfahren, wie weit man in ein Mineral oder auch andere Gegenstände hineinschauen kann, um diese besser zu verstehen. Im Schloss Freudenstein werden sich die kleinen Mineralienfans zwischen acht und zwölf Jahren außerdem in das Innere eines Fluorits auf den Spuren Gullivers begeben. Dies ist ein auf der ganzen Welt häufig vorkommendes Mineral, das aber in sehr unterschiedlichen Farben auftreten kann. Die spannende Reise beginnt in einem chinesischen Bergwerk und endet im begehbaren Atommodel des Minerals.

Montag, 5. November 2012, 16:00 Uhr

"Was haben Fossilien mit Mineralen zu tun?"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Im Kinder-Klub der terra mineralia, der Dauerausstellung der TU Bergakademie Freiberg, erforschen die „mineralinos“ am Montag, dem 5. November, was Fossilien mit Mineralen zu tun haben. Im Schloss Freudenstein erfahren die kleinen Mineralienfans zwischen acht und zwölf Jahren ab 16 Uhr, weshalb die Minerale bei verstorbenen Tieren eine wichtige Rolle spielen. Fossilien, das sind kleine Tiere und alte Blätter in Gesteinen. Aber wie kommen die dort hinein und warum werden sie für Millionen von Jahren darin festgehalten? Was haben Minerale damit zu tun? Fossilien geben uns einen Eindruck, wie unsere Erde vor vielen Millionen Jahren ausgesehen haben kann. Und dass dies erhalten bleibt, verdanken wir einzig und allein den Mineralen. Verstorbene Tiere oder Pflanzen aus einer längst vergessenen Zeit haben eine große Bedeutung für einen Geowissenschaftler. Die Mädchen und Jungen werden zum Treffen der „mineralinos“ erfahren, wie die Welt früher einmal aussah und welche Tiere und Pflanzen nur noch als Fossilien existieren, weil sie schon längst ausgestorben sind.

Montag, 1. Oktober 2012, 16:00 Uhr

"Aus welchen Mineralen bestehen unsere Spielsachen?"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Im Kinder-Klub der terra mineralia, der Stiftungssammlung der TU Bergakademie Freiberg, erforschen die „mineralinos“ am Montag, dem 1. Oktober, aus welchen mineralischen Stoffen ihre Spielsachen hergestellt wurden. Im Schloss Freudenstein auf dem Schlossplatz 4 erfahren die kleinen Mineralienfans zwischen acht und zwölf Jahren ab 16 Uhr, weshalb die Minerale so wichtig für ihre Spielsachen sind. Minerale sind wertvolle Rohstoffe. In ihrer ursprünglichen Form, so wie sie im Gelände zu finden oder wie sie in der terra mineralia zu bewundern sind, sehen wir sie nur selten. Dennoch sind sie unentbehrlich für unseren Alltag – besonders für Spielsachen, wie den Gameboy, das Handy, aber auch für einfache Murmeln. Minerale begleiten uns Tag für Tag. Die Mädchen und Jungen dürfen zum Treffen der „mineralinos“ ihre eigenen Spielsachen mitbringen, um zu erforschen, ob sie tatsächlich mineralische Stoffe enthalten. In der terra mineralia lernen sie dann die wichtigsten Minerale ihrer Spielsachen kennen und sehen sich zusätzlich deren schön ausgeprägte Formen an.

Montag, 3. September 2012, 16:00 Uhr

"Wie entsteht ein Diamant?"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Die „mineralinos“ untersuchen die Entstehung von Diamanten: Mit dem Ursprung des härtesten Minerals der Welt beschäftigen sich die „mineralinos“, der Kinder-Klub der terra mineralia, am Montag, dem 3. September. Ab 16 Uhr dreht sich im Schloss Freudenstein auf dem Schlossplatz in Freiberg alles um die Frage, wie ein Diamant entsteht. Die Mineralienfans zwischen 8 und 12 Jahren erfahren, welche Prozesse sich bei der Entwicklung dieses Minerals abspielen, weshalb es so schön glitzert und warum es so selten ist. Den Kindern soll spielerisch vermittelt werden, wie verschiedene Vorgänge im Erdinneren ablaufen und so ganz nebenbei Diamanten entstehen. Alleine durch Berühren eines Diamanten kann man erste Hinweise auf seine Echtheit erhalten. Die mineralinos dürfen das selbst ausprobieren und einen echten Diamanten in ihren Händen halten. Mit Hilfe eines Diamanttesters werden die jungen Mineralienfans überprüfen, ob der Diamant echt ist. Natürlich dürfen die „mineralinos“ auch die funkelnden Edelsteine unter dem Mikroskop und in der Ausstellung bewundern.

Montag, 2. Juli 2012, 16:00 Uhr

"mineralinos bereiten sich auf Sommer-Exkursion vor"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Für ihre Sommer-Exkursion machen sich die mineralinos am Montag, dem 2. Juli, um 16 Uhr in der terra mineralia, der Stiftungssammlung der TU Bergakademie Freiberg, fertig. Im Kinder-Klub beschäftigen sich die interessierten Mineralienfans zwischen 8 und 12 Jahren dieses Mal mit der Frage: Welche Eigenschaften können Minerale haben? Die Beschaffenheit der Minerale ist für Geologen im Gelände sehr wichtig. Nur so kann ein Mineral erkannt und bestimmt werden. Deswegen lernen die jungen Schatzsucher die wichtigsten Mineraleigenschaften kennen. Dazu gehören Dichte, Härte, Glanz und Spaltbarkeit. Mineraleigenschaften sind ein wichtiger Teil der Gesteinsbestimmung und werden täglich von Geologen genutzt. Sie sind unverzichtbar für die Bestimmung von Mineralen im Gelände. Das Treffen der mineralinos am Montag dient der Vorbereitung für die Exkursion am 7. Juli. ins Besucherbergwerk „Reiche Zeche“. Die mineralinos treffen sich an diesem Tag um 10 Uhr im Empfangsraum des Bergwerks und befahren den Untertage-Lehrpfad. Anschließend suchen sie auf den Halden nach kleinen Fundstücken für die eigene Sammlung. Für das Einfahren auf der Zeche müssen 5 Euro eingeplant werden.

Montag, 4. Juni 2012, 16:00 Uhr

"mineralinos erkunden das Werkzeug eines Mineralogen in Vorbereitung auf einen Geländetag"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Die mineralinos treffen sich wieder am Montag, dem 4. Juni, um 16 Uhr in der terra mineralia. Junge Mineralienfans des Kinder-Klubs zwischen 8 und 12 Jahren erfahren, welche Hilfsmittel Bestandteil eines mineralogischen Startersets sind und wie man sicher mit ihnen umgeht. Dazu gehören u.a. ein Geologenhammer, eine Lupe und noch viele andere interessante Dinge. Den Kindern soll der sichere Umgang mit diesem Starterset gezeigt werden, damit sie auch selbst damit arbeiten können, wenn sie auf Mineralienjagd gehen. Somit können die Kinder selber ohne Anleitung Minerale finden und identifizieren. Dieses Treffen dient als Vorbereitung auf den Geländetag, welcher nächsten Monat stattfinden wird.

Montag, 7. Mai 2012, 16:00 Uhr

"Wie entsteht Mineralwasser?"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Die mineralinos der terra mineralia treffen sich am Montag, dem 7. Mai, um 16 Uhr im Schloss Freudenstein. Der Kinder-Klub für interessierte Mineralienfans zwischen 8 und 12 Jahren beschäftigt sich dieses Mal mit der Frage: Wie entsteht Mineralwasser? Die Mädchen und Jungen erfahren, warum wir Wasser im Supermarkt kaufen, obwohl es überall auf der Welt in Ansammlungen als Flüsse, Seen oder Meeren zu finden ist. Den Kindern soll vermittelt werden, worin der Unterschied zwischen Mineralwasser und den anderen Wässern besteht und zeigen was eigentlich alles im Wasser steckt. Den Kindern soll gezeigt werden, wie das Wasser eine unglaubliche Reise durch Gesteine zurücklegt, bis es letztendlich bei uns in der Flasche ankommt.

Montag, 2. April 2012, 16:00 Uhr

"mineralinos erkunden die wunderbare Vielfalt der Kristallformen"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Die mineralinos treffen sich wieder am Montag, dem 2. April, um 16 Uhr in der terra mineralia. Der Kinder-Klub für interessierte Mineralienfans zwischen 8 und 12 Jahren behandelt dieses Mal das Thema der Kristallformen. Die Mädchen und Jungen erfahren, welche Formen Kristalle annehmen können. Es gibt Nadeln, Würfel, Fußbälle, Türme und viele weitere fantasievolle Formen, die die Minerale annehmen. Das Wissen darüber ist wichtig für das Bestimmen der eigenen Funde. Die Kinder lernen spielerisch die Hauptformen der Kristalle, von denen es mehr als 200 gibt, kennen und können sie in der Ausstellung wiederentdecken. Natürlich können die mineralinos auch ihre eigenen Funde mitbringen und versuchen, die Kristalle gemeinsam zu bestimmen.

Montag, 5. März 2012, 16:00 Uhr

"Das Mineral Quarz"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Die mineralinos treffen sich am Montag, dem 5. März, um 16 Uhr in der terra mineralia. Die Kinder zwischen 8 und 12 Jahren erkunden dieses Mal die bunte Welt der Quarze. Die Mädchen und Jungen erfahren, welche Farben Quarz haben kann und welche Namen die verschiedenen Sorten tragen. Viele Kinder wissen, dass ein Amethyst lila und ein Bergkristall durchsichtig ist. Doch es gibt noch viel mehr Quarze. Für die eigene Mineralsammlung ist es wichtig, sie alle zu kennen. Außerdem lernen die Kinder, wie sich Quarze im Gestein verändern und warum sie für den Menschen so wichtig sind. Natürlich können auch eigene Funde mitgebracht und gezeigt werden.

Montag, 6. Februar 2012, 16:00 Uhr

"mineralinos auf der Spur der Vulkane"

"Forschungsreise" in der terra mineralia, Schloss Freudenstein, Eintritt: 2 €

Die mineralinos treffen sich in diesem Jahr zum ersten Mal am Montag, dem 6. Februar 2012, um 16 Uhr. Die Kinder zwischen 8 und 12 Jahren begeben sich in der terra mineralia auf die Spur der Vulkane. Die Mädchen und Jungen erfahren, wie ein Vulkan aufgebaut ist und welche Minerale und Gesteine dabei entstehen. Ein Vulkanmodell zum Selbermachen steht bereit. Anschließend werden die Kinder in der Ausstellung nach vulkanischen Lagerstätten suchen, um die dortigen Minerale anzusehen. Funde vom eigenen Besuch auf einem Vulkan können natürlich mitgebracht werden.