Vergangene Ferienprogramme 2017

WINTERFERIEN
11. – 26. Februar 2017, 10 – 17 Uhr

Willkommen in der Eiszeit!

Während der Winterferien begrüßt die terra mineralia ihre jungen Gäste mit „Willkommen in der Eiszeit!“. Die Mädchen und Jungen lernen, welche Menschen und Tiere während der letzten Eiszeit in Europa lebten und wie Gletscher, Eis und Schnee die Landschaft prägten.

Die Kinder reisen 10.000 Jahre zurück in die Vergangenheit und befinden sich am Ende der Kaltzeit und damit auch am Ende der Altsteinzeit. Europa ist noch teilweise von großen Gletschern bedeckt und es ist viel kälter als heute. War damit die Eiszeit zu Ende? Nein. Denn Eiszeit bedeutet, dass sich Kalt- und Warmzeiten ablösen. Wir befinden uns sogar heute noch in einer Eiszeit, die bereits 2,7 Millionen Jahre andauert. Auf einem Rundgang durch die Ausstellung können die Kinder spielerisch herausfinden, was genau eine Eiszeit ist und wie sie mit der Altsteinzeit zusammenhing. Sie erfahren, dass vor dem modernen Menschen Neandertaler und Homo erectus in Europa lebten. Unsere Vorfahren nutzten Steine und Minerale als Werkzeug, Jagdwaffe oder zur Herstellung von Farben. Sie konnten sogar mit ihrer Hilfe Feuer entfachen! Typische Tiere der Eiszeit waren das Mammut oder Wollnashorn, aber auch Pferde und Rentiere wurden gejagt. Und welche dieser Tiere leben noch heute?

In der „Forschungsreise“, dem Wissenschaftszentrum, warten viele spannende Experimente rund um die Gletscher der Eiszeit auf die Kinder. Wie entsteht ein Gletscher? Wie ist er aufgebaut? Wie kann er sich bewegen? Wie schwer ist so ein Gletscher eigentlich? Welche Veränderungen durch einen Gletscher sieht man noch heute? Abschließend wird die Frage geklärt, woran wir eigentlich heute erkennen, dass es die großen Gletscher der Eiszeit tatsächlich gegeben hat. Studenten der TU Bergakademie Freiberg zeigen den Kindern die Welt vor 10.000 Jahren und führen gemeinsam mit ihnen Experimente durch. Haben die Mädchen und Jungen alle Fragen gelöst, dürfen sie eine Bastelhöhle besuchen. In der steinzeitlichen Höhle müssen die Wände mit Höhlenmalereien ausgestaltet werden. Die Farbpigmente dafür stammten schon damals aus Mineralen. Wer möchte, kann sich als Andenken einen kleinen Lederbeutel basteln. Genauso, wie es wohl schon unsere Vorfahren getan haben.

Das Winterferienprogramm der terra mineralia „Willkommen in der Eiszeit!“ kann vom 11. – 26. Februar 2017 täglich von 10-17 Uhr durchlaufen werden. Für den Besuch sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Der Beginn ist zu jeder Uhrzeit möglich. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Der letzte Durchlauf beginnt spätestens um 15:30 Uhr. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia telefonisch unter 03731 394654 oder per Email unter fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:

Zeitraum:                    11. – 26. Februar 2017

Dauer:                         ca. 1,5 Stunden, Teilnahme jederzeit von 10:00 bis 17:00 Uhr möglich

Letzter Beginn:           15:30 Uhr

Teilnahme:                   individuell für Familien mit Kindern ohne Anmeldung

Kinder- und Hortgruppen mit Voranmeldung.

OSTERFERIEN
14. – 23. April 2017, 10–17 Uhr

HIMMELFAHRT/PFINGSTEN
25. – 28. Mai 2017, 3.–5. Juni 2017, 10–17 Uhr

BEGLEITPROGRAMM ZUR SONDERAUSSTELLUNG WÄHREND DER FERIEN:

Detektivausbildung

In der „Forschungsreise“ – dem Wissenschaftszentrum der Ausstellung – können sich die Mädchen und Jungen immer von Freitag bis Sonntag zum Detektiv ausbilden lassen. Hier lernen sie, wie man Fingerabdrücke abnimmt und liest, auf Spurensuche geht oder Geheimcodes entziffert. Das Analysieren von Haarproben, Fasern sowie Fleck- und Spritzmustern rundet die Detektiv-Ausbildung ab. Mit diesem Fachwissen kann jedes Kind Gecko Gustav tatkräftig bei der Suche nach seinem Schlafstein unterstützen!

Die Sonderausstellung „CSI Freiberg. Ein Mordfall in der terra mineralia“ mit der Kinderstrecke „Gecko Gustav sucht seinen Stein“ und die Detektivausbildung können noch bis zum 27. August 2017 täglich ab 10 Uhr besucht werden. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia von Montag bis Donnerstag, 10-15:30 Uhr unter 03731 394654 oder per Email unter fuehrungen@terra-mineralia.de.

Gecko Gustav sucht seinen Stein

Kinder ab 7 Jahren entdecken die Sonderausstellung gemeinsam mit Gecko Gustav. Die kleine Echse lebt bei der berühmten Wissenschaftlerin Kathrin Berg. In seinem Terrarium hat Gustav einen gemütlichen Schlafstein – das ist sein Lieblingsplatz! Eines Tages nimmt die Professorin diesen Schlafstein zu einem sehr wichtigen Termin mit in die terra mineralia. Doch beide verschwinden … Also macht sich Gecko Gustav auf die Suche. Dabei findet er heraus, dass sein Stein ganz besonders ist, weil er Seltene Erden enthält. Er muss ermitteln wie ein echter Detektiv. So hilft er der Polizei bei den Ermittlungen, um die Geheimnisse des Schlafsteins zu lüften und damit sogar den Mordfall aufzuklären.

SOMMERFERIEN
24. Juni – 6. August 2017, Do–So, 10–17 Uhr

Spannende Krimi-Angebote im Sommer für die ganze Familie in der terra mineralia

In der Ferienzeit vom 24. Juni bis zum 6. August 2017 können Familien gemeinsam in der terra mineralia in einem Kriminalfall ermitteln. Die Sonderausstellung „CSI Freiberg. Ein Mordfall in der terra mineralia“ eignet sich für große und kleine Besucher. Inmitten der schönen Minerale wurde die Leiche der berühmten Wissenschaftlerin Kathrin Berg entdeckt. Sie ist Expertin für Seltene Erden Elemente. Doch wer steckt hinter der Tat? Die Besucher ermitteln wie ein richtiger Inspektor und lernen bei der Suche nach dem Mörder auch die Seltenen Erden kennen, die wir im Alltag überall brauchen.

Kinder ab 7 Jahren ermitteln gemeinsam mit Gecko Gustav. Die kleine Echse lebt bei der berühmten Wissenschaftlerin Kathrin Berg. In seinem Terrarium hat Gustav einen gemütlichen Schlafstein – das ist sein Lieblingsplatz! Eines Tages nimmt die Professorin diesen Schlafstein zu einem sehr wichtigen Termin mit in die terra mineralia. Doch beide verschwinden … Also macht sich Gecko Gustav auf die Suche. Dabei findet er heraus, dass sein Stein ganz besonders ist, weil er Seltene Erden enthält. Er muss jetzt vorgehen wie ein echter Detektiv. So hilft er der Polizei bei den Ermittlungen, um die Geheimnisse des Schlafsteins zu lüften und damit sogar den Kriminalfall aufzuklären.

In der „Forschungsreise“ – dem Wissenschaftszentrum der Ausstellung – können sich die Mädchen und Jungen zusätzlich zum Detektiv ausbilden lassen. Hier lernen sie, wie man Fingerabdrücke abnimmt und liest, auf Spurensuche geht oder Geheimcodes entziffert. Das Analysieren von Haarproben, Fasern sowie Fleck- und Spritzmustern rundet die Detektiv-Ausbildung ab. Mit diesem Fachwissen kann jedes Kind Gecko Gustav tatkräftig bei der Suche nach seinem Schlafstein unterstützen!

Das Ferienprogramm „Gecko Gustav sucht seinen Stein“ und die Detektivausbildung finden in der Zeit vom 24. Juni bis zum 6. August 2017 immer von Donnerstag bis Sonntag, 10 – 17 Uhr statt. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia unter 03731 394654 oder per Email unter fuehrungen@terra-mineralia.de.

Eintrittspreise:
Erwachsene 12,00 € / Person
Kinder, Schüler und Studenten 6,00 € / Kind
Familienkarte 25,00 €

HERBSTPROGRAMM

Dieses Programm wird an jedem Wochenende bis zum 26. November 2017 angeboten.

Mensch und Mineral

Kaum zu glauben, aber wahr: In uns stecken Minerale! Begib Dich auf eine spannende Suche und finde heraus, was die Minerale in unserem Körper machen. Du lernst auch Minerale kennen, die Roboter zum Laufen und Handys zum Telefonieren bringen. In der „Forschungsreise“ warten viele Experimente auf Dich. Hier kannst Du ausprobieren, wie unsere Knochen, unser Blut oder unsere Haut ohne Minerale aussehen würden.

In den Herbstferien drehte sich in der terra mineralia, der Dauerausstellung der TU Bergakademie Freiberg, alles um Minerale in unserem Körper. Vom 30. September bis 15. Oktober entdeckten kleine Mineralienfans täglich von 10 bis 17 Uhr im Schloss Freudenstein, welche Minerale im menschlichen Körper stecken und was sie dort bewirken. Dieses Programm wird bis zum 26. November an jedem Wochenende angeboten.

Auf einem Rundgang durch die Ausstellung entdecken die großen und kleinen Besucher spielerisch, um welche Minerale es sich handelt, die auch in unserem Körper enthalten sind.  Minerale stabilisieren zum Beispiel Knochen und Zähne, werden für das Halten des Gleichgewichts benötigt oder helfen beim Sehen. Minerale kann man sogar beim Schwitzen auf der Haut schmecken, andere Minerale geben dem Blut seine rote Farbe und manche von ihnen machen sogar krank. In der Ausstellung gibt es zu jedem Mineral eine Mitmach-Station, an denen die Mädchen und Jungen selbst ausprobieren und die Lösung finden können.

Anschließend geht es, wie immer, in die „Forschungsreise“, das Mitmach-Labor der terra mineralia. Hier warten Studenten der TU Bergakademie Freiberg mit spannenden Experimenten zum Staunen auf die Kinder. Natürlich darf auch hier kräftig mitgeholfen werden! Doch es gibt noch mehr in der „Forschungsreise“ zu entdecken. In einem mannsgroßen Klappenhaus erfahren die kleinen Forscher, welche Minerale im täglichen Leben gebraucht werden. In diesem Haus sind alle Gegenstände aufgezeichnet, die ohne Minerale kaum denkbar wären. Für unsere Spiegel ist beispielsweise Silber unerlässlich, wie auch für das Fensterglas der Quarz oder für den Mörtel der Gips. Als besonderen Gast kann man während der Herbstferien einen kleinen Roboter kennenlernen. Mit seiner Hilfe werden den Besuchern mineralische Stoffe erklärt, die ihn zum Leben erwecken.

Eine Anmeldung zu dem Programm ist nicht erforderlich, der Beginn ist jederzeit möglich. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Für die Teilnahme am Herbstferienprogram sollten ca. 90 Minuten eingeplant werden. Weitere Informationen gibt es an der Infotheke (Mo-Do, 10-15:30 Uhr) unter der Telefonnummer 03731 394654 oder unter der E-Mail-Adresse fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:

Zeitraum: Am Wochenende (Samstag und Sonntag) bis zum 26. November 2017, 10 bis 17 Uhr
Dauer: ca. 90 Minuten
Letzter Beginn: 15:30 Uhr
Teilnahme: für Familien mit Kindern jederzeit und ohne Anmeldung, Kindergruppen mit Voranmeldung

WEIHNACHTSZEIT
22. November – 23. Dezember 2017, Mi 17 Uhr und Sa 18 Uhr

Familienführung: Nachts durchs Museum

In der Weihnachtszeit vom 22. November bis zum 23. Dezember erwartet die kleinen und großen Besucher ein ganz besonderer Ausflug ins Museum. Ausgerüstet mit Kopflampe und UV-Taschenlampe können sie die terra mineralia immer mittwochs ab 17 Uhr und samstags ab 18 Uhr im Dunkeln erkunden. Dabei gibt es unteranderem fluoreszierende Minerale zu entdecken, die in allen Farben leuchten.

Dieses besondere Phänomen nennt man Lumineszenz. In der terra mineralia gibt es das „Leuchten“ von Mineralen in einem extra angefertigten Raum – der „Reise ins Licht“ – zu bestaunen. Dort werden ausgewählte Minerale mit ultraviolettem Licht bestrahlt. Dieser Teil des Sonnenlichts hat eine so hohe Energie, dass er bei Menschen Sonnenbrand verursacht; einige Minerale aber regt er zu einem besonderen Leuchten an. Die Familien werden bei dem spannenden Rundgang durch die dunkle Ausstellung genau beobachten, welches Mineral in welcher Farbe fluoresziert.

In der „Forschungsreise“, dem Mitmach-Labor der terra mineralia, können die Mädchen und Jungen dem Phänomen der Fluoreszenz dann ganz genau auf den Grund gehen. In verschiedenen Experimenten wird den Kindern erklärt, woraus Licht eigentlich besteht, woher das für den Menschen unsichtbare ultraviolette Licht kommt und welche Kräfte ebenfalls eine Lumineszenz auslösen können.

Der Effekt der Fluoreszenz, der nach dem Mineral Fluorit benannt ist, wurde auch an der TU Bergakademie Freiberg erforscht. Der berühmte Professor Friedrich Mohs machte beispielsweise 1824 Experimente zur Fluoreszenz.

Die Familienführung „Nachts durchs Museum“ dauert ca. 90 Minuten. Man kann sich bereits jetzt anmelden. Anmeldeschluss ist einen Tag vor Beginn der Führung. Erwachsene zahlen 15 Euro und Kinder 10 Euro. Familienkarte 35 Euro. Weitere Informationen gibt es an der Infotheke (Mo-Do, 10-15:30 Uhr) unter der Telefonnummer 03731 394654 oder unter der E-Mail-Adresse fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:

Termine:

  • Mittwoch, 06. Dezember um 17 Uhr (Nikolaus)
  • Samstag, 09. Dezember um 18 Uhr
  • Mittwoch, 13. Dezember um 17 Uhr
  • Samstag, 16. Dezember um 18 Uhr
  • Mittwoch, 20. Dezember um 17 Uhr
  • Samstag, 23. Dezember um 18 Uhr

Dauer: ca. 90 Minuten
Teilnahme: max. 20 Personen pro Gruppe

Experimente zur Fluoreszenz in den Weihnachtsferien
27. - 30. Dezember 2017 sowie 2. - 7. Januar 2018

Minerale können die unterschiedlichsten Farben haben, die man auf den ersten Blick erkennt. Doch bestimmte Minerale bergen ein farbiges „Geheimnis“, das sie nur unter besonderem Licht preisgeben.
Sie zeigen ein geradezu magisches Leuchten, wenn sie mit ultraviolettem Licht bestrahlt werden. Diesen Effekt kann man aber nicht nur bei Mineralen, sondern auch bei Lebewesen wie Skorpionen, Glühwürmchen oder sogar im Waschpulver beobachten. Ultraviolettes Licht ist sehr reich an Energie. Menschen können es nicht sehen, spüren es aber auf der Haut, denn es verursacht Sonnenbrand.

In der „Forschungsreise“ – dem Mitmach-Labor der terra mineralia – zeigen die Studierende der TU Bergakademie Freiberg verschiedene Experimente zur Fluoreszenz. Dabei wird den großen und kleinen Besuchern erklärt, wo und wie dieser schön anzusehende Effekt im Mineral entsteht. Natürlich können auch verschiedene Minerale mit einer UV-Taschenlampe bestrahlt werden, um selbst herauszufinden, in welcher Farbe sie leuchten. In Experimenten wird außerdem gezeigt, wie man Hühner-Eier, Kastanien-Äste oder gar Pudding zum Leuchten bringen kann. Selbst an einem Skorpion, dem Getränk „Tonic Water“ oder Geldscheinen kann man die Fluoreszenz entdecken!

Die Experimente zur Fluoreszenz in der „Forschungsreise“ – dem Mitmach-Labor in der terra mineralia – finden vom 27. bis zum 30. Dezember 2017 sowie vom 2. bis zum 7. Januar 2018, durchgehend von 11:00 bis 17.00 Uhr statt.

Eintritt für Erwachsene: 10 Euro
Eintritt für Kinder: 5 Euro
Familienkarte: 22 Euro