Vergangene Ferienprogramme 2016

Winterferien
6. – 21. Februar 2016, ab 10 Uhr

Es brodelt im Vulkan!

Es wird heiß in der terra mineralia, denn beim Winterferienprogramm „Es brodelt im Vulkan!“ geht es um die faszinierenden Feuerberge und wie durch sie neue Minerale, Gesteine und sogar ganze Gebirge entstehen. Die Kinder erfahren, warum und wo Vulkane ausbrechen, welche Minerale man dort finden kann oder wie es im Inneren eines Vulkans aussieht. Als besondere Überraschung können sich die Ferienkinder am Ende sogar in Vulkanlava „verwandeln“.

Das Programm beginnt mit einem Rundgang durch die Ausstellung, auf dem die Mädchen und Jungen die bekanntesten Vulkane eines jeden Kontinents und die unterschiedlichen Vulkantypen kennenlernen. Denn Vulkan ist nicht gleich Vulkan: Es gibt riesige Schildvulkane, explosive Schichtvulkane, Spaltenvulkane ohne den typischen Krater oder Vulkane, die statt eines Kraters eine riesige Caldera (spanisch für „Kessel“) aufweisen. Auf einer Weltkarte wird eingetragen, welcher Vulkan wo zu finden ist. Sind alle Vulkane gefunden, erkennt man auf der Weltkarte, wo sich der geheimnisvolle vulkanische Feuerring befindet.

Im Europassaal wartet dann ein echter, begehbarer Vulkan auf die Kinder. Hier entdecken sie spielerisch, wie ein Vulkan aufgebaut ist. Unter dem Motto: „Ich bin Lava!“ kann der Weg des flüssigen Gesteins selbst nacherlebt werden. Denn die Mädchen und Jungen krabbeln in die Magmakammer hinein, steigen im Schlot empor und „ergießen“ sich über den Kraterrand auf einer Lavarutsche an den Hängen des Vulkans nach unten. Dort angekommen, lernen sie die verschiedenen Gesteine und Minerale kennen, die man rund um die Vulkane finden kann.

In der „Forschungsreise“ – dem Wissenschaftszentrum der Ausstellung – geht es dann heiß her. Denn hier dreht sich alles um Vulkanausbrüche: Wie läuft ein Ausbruch ab? Warum explodiert der eine Vulkan und ein anderer brodelt nur vor sich hin? Welche Arten von Vulkanausbrüchen gibt es? Und kann man die Stärke eines Ausbruchs messen? Um diese Fragen beantworten zu können, haben sich die Studenten der TU Bergakademie Freiberg anschauliche Experimente ausgedacht. An der Vulkanpumpe können die Kinder selbst versuchen, einen Vulkan zum Ausbruch zu bringen. Wer möchte, kann sich zum Schluss noch einen eigenen Vulkan basteln und mit nach Hause nehmen.

Das Programm „Es brodelt im Vulkan!“ findet in den Winterferien vom 6. – 21. Februar 2016, täglich ab 10 Uhr statt. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Weitere Informationen erteilt die Infotheke unter 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de. Für Erwachsene kostet der Eintritt 8 Euro, Kinder zahlen 4 Euro, eine Familienkarte kostet 18 Euro.

Osterferien
25. März – 3. April 2016, ab 10 Uhr

Auf der Suche nach dem geheimen Mineraliencode …

Vom 25. März bis 3. April 2016 sind Osterferien in Sachsen. In der terra mineralia geht es an diesen Tagen geheimnisvoll zu, denn die großen und kleinen Besucher begeben sich auf eine Schnitzeljagd durch die Mineralienausstellung der TU Bergakademie Freiberg.

In der gesamten Ausstellung sind 10 Osternester versteckt. Sie enthalten Hinweise und Fragen zu verschiedenen Mineralen. Die Antworten ergeben am Ende einen geheimnisvollen Mineraliencode, den es in der „Forschungsreise“, dem Wissenschaftszentrum der Ausstellung, zu entschlüsseln gilt. Dort geben die Mädchen und Jungen ihren Code in den sogenannten Mineralien-Generator ein. Ist er richtig, „spuckt“ der Automat ein echtes Mineral aus.

Dieses können die Kinder im Anschluss selbst bestimmen. Wie ein richtiger Mineraloge untersuchen sie dabei die verschiedenen Eigenschaften wie Farbe, Strichfarbe, Bruch, Glanz und vieles mehr. Die Studenten der TU Bergakademie Freiberg stehen ihnen helfend zur Seite, bis des Rätsels Lösung gefunden ist. Natürlich darf das selbst bestimmte Mineral am Ende mit nach Hause genommen werden.

Das Osterferienprogramm der terra mineralia „Auf der Suche nach dem geheimen Mineraliencode …“ findet vom 25. März bis 3. April 2016 täglich von 10-16 Uhr statt. Für den Besuch sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Der Beginn ist zu jeder Uhrzeit möglich. Der letzte Durchlauf beginnt spätestens um 14:30 Uhr. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich für das Ferienprogramm anzumelden. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia unter 03731 394654
oder fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:
Zeitraum: 25. März – 3. April 2016, Dauer: ca. 1,5 Stunden,
Teilnahme jederzeit von 10:00 bis 16:00 Uhr möglich, letzter Beginn: 14:30 Uhr.
Teilnahme: individuell für Familien mit Kindern ohne Anmeldung, Kinder- und Hortgruppen mit Voranmeldung.

Himmelfahrt und Pfingsten
5. – 8. Mai sowie vom 14 .– 16. Mai 2016, ab 10 Uhr

Bunte Experimente in der „Forschungsreise“ (Wissenschaftszentrum der terra mineralia)

An Himmelfahrt (5.-8. Mai) und Pfingsten (14.-16. Mai) wird es in der „Forschungsreise“, dem Wissenschaftszentrum der terra mineralia, kunterbunt zugehen. Denn auf die Besucher warten spannende Experimente rund um die Farben der Minerale und das Wachsen von Kristallen.

Doch woher kommen die Farben der Minerale? Die Farbe ist eine äußerst komplexe Eigenschaft. Sie setzt sich zusammen aus der Wahrnehmung des Lichtes durch das menschliche Auge, der chemischen Zusammensetzung der Minerale und durch physikalische Eigenschaften des Lichtes. Die Farbursachen lassen sich nicht pauschal für alle Minerale auf die gleiche Weise erklären. Es gibt mehrere Ursachen, die zusammenspielen und damit die riesige Farbpalette der Minerale ermöglichen. Die großen und kleinen Besucher erfahren, wie wir Farben sehen und wahrnehmen können. Dazu warten Experimente am Durchlichttisch, mit dem Overheadprojektor sowie an Farbkreiseln. Hier kann getestet, geschoben, gedreht, geschaut und gestaunt werden. Außerdem können die Kinder die Strichfarbe der Minerale bestimmen und sie mit ihrer tatsächlichen Farbe vergleichen.

Die Farbe der Minerale hängt eng mit dem Wachstum von Kristallen zusammen. Doch was muss eigentlich passieren, damit ein Kristall wachsen kann? Und kann man dabei vielleicht sogar zusehen oder dauert es viele hunderte Jahre bis ein Kristall gewachsen ist? Mit Hilfe von vielen kleinen Bauklötzchen erklären die Studenten der TU Bergakademie Freiberg den Mädchen und Jungen auf anschliche Weise das Kristallwachstum. Am Polarisationsmikroskop können sie anschließend selbst beobachten, wie Salzkristalle und kleine Silberbäumchen wachsen.

Im Asiensaal der Dauerausstellung wurde in den letzten Wochen an einer Neuerung gearbeitet, bei der den Besuchern das Kristallwachstum in vier Vitrinen anschaulich demonstriert  wird. Extra dafür hat ein Absolvent der TU Bergakademie Freiberg aus dem Fachbereich Mineralogie, Kristalle gezüchtet. Mit ihrer Hilfe wird das Kristallwachstum in Abhängigkeit von der Wachstumszeit gezeigt – also welche Größe kann ein Kristall in einem bestimmten Zeitraum erlangen, wenn er perfekte Wachstumsbedingungen hat. Es wird ebenso erklärt, welche Farbe und Form er annehmen kann, wenn die chemische Zusammensetzung der Lösung verändert worden ist. Diese Strecke zum Kristallwachstum wird dauerhaft in der Ausstellung zu sehen sein.

Die „Experimentiertage“ in der terra mineralia finden zu Himmelfahrt (5.-8. Mai) und Pfingsten (14.-16. Mai) täglich von 10-17 Uhr statt. Für den Besuch sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Der Beginn ist zu jeder Uhrzeit möglich. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Der letzte Durchlauf beginnt spätestens um 15:30 Uhr. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia unter 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:
Zeitraum: Himmelfahrt (5.-8. Mai) und Pfingsten (14.-16. Mai)
Dauer: ca. 1,5 Stunden, Teilnahme jederzeit von 10:00 bis 17:00 Uhr möglich, letzter Beginn: 15:30 Uhr.
Teilnahme: individuell für Familien mit Kindern ohne Anmeldung,
Kinder- und Hortgruppen mit Voranmeldung.

Sommerferien
27. Juni – 7. August 2016, Do-So, ab 10 Uhr

Der Quarz und ich

Jeden Tag und zu jeder Uhrzeit begegnen wir dem Quarz, ohne es jedoch zu merken. Denn Quarz ist nicht nur ein Mineral, das man in vielen wundervollen Farben findet. Viel spannender ist seine Verwendung: Teeglas, Quarzuhr, Fensterscheibe, Solarzelle und noch vieles mehr. In den Sommerferien entdecken interessierte Kinder in der Ausstellung terra mineralia alles rund um den Quarz!

An Themen-Stationen, die in der gesamten Ausstellung verteilt sind, können sich die Kinder selbstständig über den Quarz informieren. Dort warten kleine Experimente und Spiele auf die Mädchen und Jungen, um die verschiedenen Eigenschaften des Quarzes bildhaft zu erklären. An den Themen-Stationen werden Fragen beantwortet, wie zum Beispiel: In welchen Farben findet man den Quarz? Welche Eigenschaften hat er? Wofür kann man ihn verwenden? Kann man Quarz auch in verschiedenen Formen finden? In welchen Gesteinen kommt Quarz vor und wie kann man ihn darin erkennen? Dabei zeigt ihnen ein kleiner Quarz den Weg durch die Ausstellung, wo die schönsten Quarze in ihren prächtigsten Farben und Formen zu sehen sind.

In der Zeit von Donnerstag bis Sonntag finden zusätzlich Experimente zu den einzelnen Themen-Stationen in der „Forschungsreise“ statt, die von Studenten der TU Bergakademie Freiberg durchgeführt werden. An diesen Tagen können die großen und kleinen Besucher auch all ihre Fragen zu den Quarzen stellen.

Das Sommerferienprogramm der terra mineralia „Der Quarz und ich“ kann vom 25. Juni - 7. August 2016 täglich von 10-17 Uhr durchlaufen werden. Von Donnerstag bis Sonntag finden in diesem Zeitraum zusätzlich Experimente in der „Forschungsreise“ statt. Für den Besuch sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Der Beginn ist zu jeder Uhrzeit möglich. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Der letzte Durchlauf beginnt spätestens um 15:30 Uhr. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia unter 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:

Zeitraum: 25. Juni - 7. August 2016, Do-So ist zusätzlich die „Forschungsreise“ geöffnet
Dauer: ca. 1,5 Stunden, Teilnahme jederzeit von 10:00 bis 17:00 Uhr möglich, letzter Beginn: 15:30 Uhr.
Teilnahme: individuell für Familien mit Kindern ohne Anmeldung,
Kinder- und Hortgruppen mit Voranmeldung.

Herbstferien
1. – 16. Oktober 2016, ab 10 Uhr

Star Wars, Star Trek, Superman – Minerale in Science-Fiction und Fantasy

Ob Kryptonit, Vibranium oder der Arkenstein – sie alle kommen in Comics, Büchern oder Filmen vor, weil sie magische Kräfte haben oder tiefe Geheimnisse in sich bergen. Neun dieser besonderen Minerale können die großen und kleinen Besucher vom 1. bis 16. Oktober näher kennenlernen.

Das wohl berühmteste Science-Fiction-Mineral ist Kryptonit. Ein grün strahlendes Mineral, das für Menschen ungefährlich ist, aber Superman seine Kräfte raubt. Der Mann aus Stahl wird dadurch verwundbar, krank und kann nicht mehr fliegen. Aber auch andere Comic-Helden, wie Captain America mit seinem Schild aus Vibranium, setzen auf die Kraft der Minerale. Und sogar im berühmten Laserschwert der Jedi-Ritter aus den Star Wars-Filmen verbirgt sich ein magischer Kristall.

Bei einer Schnitzeljagd durch die Ausstellung lernen die Kinder die verschiedenen Science-Fiction-Minerale, deren Eigenschaften und ihre Wirkung auf die dazugehörigen Superhelden kennen. Dafür wird an der Kasse zunächst ein ein kleines Kärtchen mit speziellen Hinweisen gezogen. Damit begeben sich die großen und kleinen Besucher auf Erkundungstour.

Im zweiten Teil des Programms erklären die Studenten der TU Bergakademie Freiberg, in der „Forschungsreise“, dem Wissenschaftszentrum der terra mineralia, mit welchen echten Mineralen sich die Science-Fiction-Minerale vergleichen lassen. So erfahren die Besucher beispielsweise, warum das Laserschwert der Jedi-Ritter aus Star Wars eine Klinge haben kann, obwohl ein echter Laser unendlich weit strahlt. Die Studenten zeigen auch, welche Gesteins-Pokémons es tatsächlich in Form von Fossilien gibt und welche Erfindungen wir heute Star Trek verdanken. Am Ende wartet auf die Kinder eine kleine Überraschung: Sie können sich mit Hilfe einer Maske in ihren Superhelden verwandeln und sich fotografieren lassen.

Das Herbstferienprogramm der terra mineralia kann vom 1. – 16. Oktober 2016 täglich von 10-17 Uhr durchlaufen werden. Für den Besuch sollte man ca. 1,5 Stunden einplanen. Der Beginn ist zu jeder Uhrzeit möglich. Kinder- und Hortgruppen werden gebeten, sich anzumelden. Der letzte Durchlauf beginnt spätestens um 15:30 Uhr. Weitere Informationen erteilt die Infotheke der terra mineralia unter 03731 394654 oder fuehrungen@terra-mineralia.de.

Wichtige Informationen auf einen Blick:

Zeitraum:                    1. – 16. Oktober 2016

Dauer:                         ca. 1,5 Stunden, Teilnahme jederzeit von 10:00 bis 17:00 Uhr möglich

Letzter Beginn:           15:30 Uhr

Teilnahme:                  individuell für Familien mit Kindern ohne Anmeldung, Kinder- und Hortgruppen mit Voranmeldung.