Kinder entwickeln Kinderstrecke für Sonderausstellung der terra mineralia

Am Montag, den 16. Januar um 14 Uhr treffen sich Schüler der 3. und 4. Klassen der Grundschule „Clemens Winkler“ aus Freiberg zum ersten Mal in der terra mineralia, um ein ganz besonderes Projekt zu realisieren. Sie entwickeln und gestalten in den kommenden Wochen die Kinderstrecke für die Sonderausstellung „CSI Freiberg. Ein Mordfall in der terra mineralia.“

Der Kinderteil der Ausstellung heißt „Gecko Gustav sucht seinen Stein“ und dreht sich um das Haustier der berühmten Wissenschaftlerin Professor Kathrin Bauer. Gemeinsam mit der Echse gehen die kleinen Ermittler auf Spurensuche, um den verschwundenen Schlafstein aus Gustavs Terrarium zu finden und damit den Mordfall aufzuklären.

Umgesetzt wird die Geschichte in der sognannten „MuseobilBOX – Museum zum Selbermachen“. Dort erarbeiten die teilnehmenden Schüler mit Hilfe einer Gestalterin und einer angehenden Geologin zwölf spannende Stationen.

Bis zur Eröffnung am 12. April 2017 treffen sich die Schüler zehn weitere Male. Dabei lernen sie die Ausstellung terra mineralia und die Sonderausstellung kennen.

Gefördert wurde die „MuseobilBOX“ vom Bundesverband Museumspädagogik im Rahmen von „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Für die Umsetzung des Projektes wurde ein lokales Bündnis für Bildung zwischen der terra mineralia, der Grundschule „Clemens Winkler“ und der Volkskunstschule Oederan geschlossen.